Geld hin oder her, LeBron will gewinnen

Die Medienwirkung, die LeBrons Auftritt in New York erzielt hat, war enorm. Sein Werdegang und die Diskussion darüber, wo er nächste Saison spielen wird, gehören zu den meist beachteten Themen rund um die NBA, die es in den letzten Jahren gegeben hat. Diszipliniert beantwortet James jegliche Frage, die mit einem möglichen Wechsel zusammenhängt und achtet darauf, bloß nichts preiszugeben. Vielleicht weiß er bereits, welchen Schritt er in der Offseason 2010 gehen wird, das sei einmal dahingestellt. Geht es ihm um die Moneten, wird er wohl in Cleveland bleiben, da die Cavs ihm den Regularien nach einfach am meisten Cash auf das Bankkonto transferieren können. Nicht, dass er ohnehin genug verdient hätte in seiner noch jungen Karriere, aber ein Faktor bildet das Geld immer. Nun hat er in einem Interview ein Statement gebracht, dass Fans aus allen NBA Städten hat aufhorchen lassen.

Das Geld sei ihm eigentlich egal, somit sei ein großer Kontrakt zweitrangig. Auf Siege käme es ihm an und es gäbe viele Spieler, mit denen er gerne in einer Mannschaft stünde. Nun sollten sich die Anhänger der Sacramento Kings nicht allzu große Hoffnungen machen, aber LeBrons Aussage sollte bei Teams wie vor allem den New York Knicks schnell begriffen und verinnerlicht werden. Sicher, Donnie Walsh hat gute Arbeit geleistet die Knicks wieder unter den Salary Cap zu bringen. Das Geld wäre also da, aber was ist mit den richtigen Mitspielern? Sechs Knicks-Akteure werden im kommenden Sommer zunächst vertragslos sein und ob es D’Antoni und Walsh gelingt David Lee, Nate Robinson und Al Harrington auch längerfristig zu binden und zufriedenzustellen ist fraglich. Darüber hinaus sollte man sich die Frage stellen, ob James überhaupt mit Harrington, Lee und Robinson zusammenspielen will.
New York mag das Mekka des Basketballs sein, aber in der NBA gibt es attraktivere Destinationen, wenn es um die Konkurrenzfähigkeit geht. ESPNs Chris Sheridan hebt zu Recht die Miami Heat hervor. Auch Dwyane Wade könnte sich via Free Agency einen neuen Club suchen, doch was passiert wenn sich Wade und James darauf verständigen zusammen in Miami anzuheuern und man es schafft Amar’e Stoudemire oder Chris Bosh davon zu überzeugen nach Florida zu kommen? Die Heat haben mit Mario Chalmers und Michael Beasley zwei sehr talentierte Spieler in ihren Reihen und zusammen mit Wade, James und Bosh oder Stoudemire wären sie in der Eastern Conference konkurrenzlos.
Damit will ich nicht sagen, dass die Heat notwendigerweise bessere Karten haben Superstars vom Markt zu greifen als die Knicks, die ihrerseits mit Danilo Gallinari und Wilson Chandler werben können, doch hoffe ich einfach für Walsh, dass er sich einen guten Plan zurecht gelegt hat.
Dieser Tage Spricht zwar kaum jemand über die New Jersey Nets, aber auch sie sollten  im Wettlauf um LeBrons Gunst nicht ausgeklammert werden. Erst gestern hat man wieder gesehen, dass sich James und Jay-Z, der bekanntlich Anteilhaber der Nets ist, nahe stehen. Mit Devin Harris, Brook Lopez und Courtney Lee sind auch die Nets nicht schlecht besetzt, obgleich die Heat meiner Einschätzung nach mehr Talent aufzubieten haben.
Bei all den Worten, die über LeBron verloren werden, muss auch erwähnt werden, dass andere überaus talentierte Spieler auf dem Transfermarkt erhältlich sein werden, darunter Joe Johnson, Manu Ginobili, Dirk Nowitzki und die zuvor erwähnten Wade, Bosh und Stoudemire.
So werden auch die Minnesota Timberwolves das nötige Kleingeld haben, um einen Spieler mit Starqualitäten in den hohen Norden der USA locken zu können. Mit Al Jefferson, Kevin Love, Jonny Flynn, Ramon Sessions und möglicherweise noch Ricky Rubio warten Mitspieler, mit denen es sich lohnt auf dem Court zu stehen. Dennoch glaube ich nicht, dass LeBron James oder Dwyane Wade nach Minneapolis ziehen, da es, wenn man bloß den Standort in Betrachtung zieht, attraktivere Möglichkeiten gibt.
Wie wahrscheinlich ist es, dass nächste Saison drei NBA Superstars im gleichen Team landen? Wäre eine Kombo mit James, Wade und Bosh ein automatischer Titelanwärter?

One response to “Geld hin oder her, LeBron will gewinnen

  1. ich für meinen Teil glaube nicht an eine solche 3er STAR Combo. da sind dann letztendlich doch zu große Egos am Werk. Meine Meinung… hoffe, dass die T-Wolves es wirklich schaffen sich nen dicken Fisch zu angeln.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s